Reineke Fuchs und Co kommen zurück

Der Vorstand der Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat und Kulturpflege hat in seiner Sitzung vom 24.11.2020 unter dem Vorsitz von Stiftungspräsident Eckhard Uhlenberg beschlossen, das Projekt ‘Märchenbrunnen Wuppertal-Rekonstruktion von Figuren’ mit 15000 € zu fördern.

Damit ist gesichert, dass die fehlenden Figuren König Drosselbart, Gestiefelter Kater, Reineke Fuchs und Swinegel ins Zooviertel zurückkehren werden. Sie hatten ihren Platz auf Säulen zwischen den großen Märchenszenen und waren bereits vor 1935 -ebenso wie die bronzenen Wasserspeier- demontiert worden. Bis heute ist nicht gekllärt, unter welchen Umständen der Verlust zustande kam.

Die Rekonstruktion der Figuren erfolgt nach alten Fotos aus dem Besitz des Zooviertelplaners Kuno Riemann.

Die Firma von Robert Fischer EGO3D in Mülheim wird die vier Märchengestalten im 3D-Druckverfahren ‘auferstehen’ lassen.
Diese Methode der Rekonstruktion ist von ihm bereits bei der Wiederherstellung der entwendeten Tafeln des Ehrenmals in Wuppertal-Cronenberg erfolgreich angewendet worden.

Kurz vor Weihnachten teilte die untere Denkmalbehörde dem Vorstandsvorsitzenden mit, dass die Stadt Wuppertal das Projekt mit 7500 € finanziell unterstützen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.